Paco

Rasse:
American Bulldog-Kangal-Mix
Geschlecht:
männlich
Geburtsdatum:
16.07.2013 (7.7 Jahre)
Lebensabschnitt:
adult
Aufnahmedatum:
07.11.2014
Verträglichkeit:
Paco mag weibliche Artgenossen

Sonstiges:
  • kastriert
  • Spezialkenntnisse erforderlich

Pate(n):
B+C. Stümke, J. Dietrich


Paco ist als Sicherstellung zu uns ins Tierheim gekommen. Der Bursche ist ein typischer Wanderpokal, der bereits in seinem ersten Lebensjahr mehrfach den Halter gewechselt hat. Einer der Vorbesitzer gab ihn kurzzeitig in einem anderem Tierheim ab, holte ihn dort aber doch wieder ab und verkaufte ihn anschließend über eine Kleinanzeige. Der letzte Halterwechsel lief aber nicht wie geplant. Der "Halter" übergab Paco an einem Bahnhof an seine neue Familie, stieg in den Zug und fuhr weg. Und der junge Hund, der nun zum etwa achten Mal "seine Menschen" verlor, machte in diesem Moment seinem Frust Luft: Er zerriss seine Leine und die Jacke des Mannes, der ihn gerade gekauft hatte. Die Käufer riefen die Polizei um Hilfe, die wiederum uns hinzurief. Wir fuhren zum Bahnhof, sicherten Paco und sprachen mit den Käufern, die den Hund anhand eines Bildes gekauft hatten. Glücklicherweise sind alle Beteiligten mit einem blauen Auge davongekommen.

Paco hat Probleme mit Fremden und zeigt dies sehr deutlich mit Aggressionsverhalten, wenn keine Bezugsperson dabei ist und Unbekannte sich zu stark nähern. Hat er einen Menschen erst einmal ins Herz geschlossen, wird er zu einem wachsamen und anhänglichen und verschmusten Begleiter, der auch sehr die Nähe seines Menschen sucht und braucht. Er baut personenabhängig starke Bindungen auf und kann - typisch für Herdenschutzhunde - gut auf zu viele Personen in seinem Leben verzichten. Außerdem ist er einer der Hunde, die sich jeden Fehler merken und diesen Menschen dann genau im Blick behalten. Paco kann sich auf neue Situationen manchmal nur schlecht einlassen, lässt sich aber durchaus vom anderen Ende der Leine positiv beeinflussen. Wenn seine Bezugsperson Sicherheit ausstrahlt und ihm signalisiert, dass alles ok ist, kann er sich auch auf Neues einlassen, braucht aber sehr viel länger als der "Otto-Normalverbraucher-Hund", um vor allem neue Leute zu akzeptieren und nicht 24/7 zu observieren. Vor allem männliche Personen, die sich grob/laut verhalten, hat Paco auf dem Kieker. Zur Absicherung wird er außerhalb unseres Geländes und in potentiell kritischen Situationen (Tierarzt, neue Leute etc.) mit Maulkorb ausgestattet.

Auch seine Person des Vertrauens darf in für ihn unangenehmen Situationen nicht uneingeschränkt alles tun und muss genau auf seine Körpersprache achten, um sich nicht in Gefahr zu bringen. Beispiele für solche Situationen sind Momente, wo etwas weh tut (z. B. Salbe auftragen auf eine entzündete, brennende Hautstelle) oder wenn er Sorge hat, dass ihm Fressen oder eine andere begehrenswerte Ressource weggenommen werden könnte. Allerdings zeigt Paco seinen Unmut vorher sauber und deutlich durch leichte Drohgebärden und kippt nicht einfach in einer Sekunde in gefährliches Verhalten. Insgesamt hat sich Paco in den beschriebenen Situationen im Zusammenspiel mit seinen Pflegerinnen extrem gebessert, dass er heute gut und sicher durch tiermedizinische Maßnahmen geführt werden kann und seine Bezugstierpflegerin sich normal bei ihm aufhalten kann, während er zum Beispiel entspannt mit einem Kauknochen beschäftigt ist.

Für Kinder und Hundeanfänger im Haushalt eignet sich Paco aufgrund des beschriebenen Verhaltens und daraus resultierender zu hoher Verletzungsgefahr absolut nicht.

Bei Artgenossen entscheidet die Sympathie. Freundliche Rüden findet Paco meist auch ok, Hündinnen sind ihm aber doch viel lieber. Kleine Hunde findet er sehr possierlich, selbst wenn sie zickig zu ihm werden, ist ihm das egal, dann geht er einfach seines Weges und lässt sie in Ruhe. Gegenüber Welpen/Junghunden zeigt Paco eine Engelsgeduld und zeigt ein sehr sauberes Verhalten. Er wurde früh regelmäßig in Hundegruppen integriert und hat in der langen Zeit im Tierheim tolle Fortschritte gemacht. Auch die frühere Leinenaggression beim Spazierengehen kommt fast gar nicht mehr vor - nur, wenn Paco massiv von seinem Gegenüber angepöbelt wird, juckt es ihm in den Pfoten, doch nochmal vorzuspringen.

Paco hat einen guten Grundgehorsam und läuft auch ordentlich und meist gemächlich an der Leine.

Baden gehen ist seine große Leidenschaft - bei jedem Wetter, zu jeder Jahreszeit!

Der stattliche Rüde fährt sehr gut im Auto mit, er macht unheimlich gerne Ausflüge ans Wasser und ins Grüne und inspiziert neue Spazierwege.

Paco bleibt bei uns ohne Probleme alleine, hat dabei aber meist Gesellschaft von einer Artgenossin.

Wir wünschen uns für ihn ein Zuhause mit einem sicher eingezäunten Gelände von sehr besonnenen, erfahrenen Herdenschutzhundefreunden. An viel Besuch und Trubel im Haushalt hätte Paco keine Freude.

Wir suchen niemanden, der "noch nie Probleme mit Hunden hatte" oder uns erzählt, dass alles kein Problem sei, "wenn man Paco erstmal gebrochen hat" usw... Wer sich für Paco interessiert, sollte sich auf ein langes Kennenlernen vorbereiten. Er soll weder alles nochmal verlieren, noch jemanden gefährden, noch jemals wieder mies behandelt werden.

Gewicht: 51 kg

 

letzte Überarbeitung des Textes: 5. April 2021

« zurück